Monty ist mein Kindheitstraum!

Was seit so vielen Jahren ein unheimlich großer Wunsch war, durfte im Frühjahr dieses Jahres endlich Wirklichkeit werden. Superkalifragilistikexpialigetisch würd ich da mal sagen.

Einen Hund zu haben war für mich ein Traum, seitdem ich denken kann. In Kindheitstagen führte ich jeden Tag nach der Schule einen Hund aus der Nachbarschaft aus. Leider durfte ich keine Haustiere haben und einen Hund schon gar nicht. Bei Wind und Wetter waren wir jeden Tag unterwegs. Bis sie eines Tages schwer von einem anderen Hund verbissen wurde, das tragische ist - ich hatte die Besitzer des anderen Hundes gewarnt, ihnen gesagt, dass da ein Loch im Zaun sein muss. Zwei Tage später musste passieren was passieren musste. Die kleine Maus wurde verbissen, überlebte schwer verletzt. Warum ich das erzähle? Weil es ein Knackpunkt war.

„Ich las keine Romane, sondern Hundesachbücher.“

Ich wollte unbedingt mehr über Körpersprache erfahren. Also las ich als Teenager keine Romane, sondern Hundesachbücher. Ich schaute keinen Jungs hinterher – okay, außer sie hatten einen Hund dabei – sondern nur den Hunden. Einen Hund zu streicheln, ihn zu beobachten und mit ihm zu kommunizieren war, als hält jemand die Zeit an. Alles ist vergessen. Nur wann darf ich endlich einen Hund haben? Die Jahre vergingen. Schließlich möchte man ja auch Zeit haben für so ein tolles Tier. Noch mehr Jahre gingen ins Land. Wir gründeten eine Familie, haben zwei kleine Kinder. Mein Mann war absolut gegen einen Hund. So sah es erstmal sehr schlecht aus für den Kindheitstraum. Denn wenn Hund, dann sollen alle dahinterstehen. Oh, wie bin ich ihm die Jahre auf die Nerven gegangen. An 350 Tagen im Jahr habe ich das Thema Hund angesprochen.

Monty20-1

„Irgendwann habe ich meinen Mann überzeugt.“

Und was soll ich sagen? Irgendwann sagte er ja und dann ging alles ganz schnell. Durch meine jahrelangen Stalkeraktivitäten bei den Züchtern war klar, welche Zucht in Frage kommt und welche nicht.  Eine artgerechte Ernährung war schon bei der Auswahl der Zucht ein wichtiges Argument. 400 km einfache Fahrt und sie war jeden Kilometer wert. 

Die nächste Herausforderung - den Alltag mit Kindern, Welpe, Haushalt und Arbeit meistern und allen gerecht werden. Bedeutet von früh morgens bis spät abends auf den Beinen. 

Monty darf mit ins Büro, was natürlich eine große Erleichterung ist. Der Bürohund schläft dort die ganze Zeit oder geht auf Nahrungssuche bei den Kollegen. Die Kinder sollten nicht gezwungen werden, mit spazieren gehen zu müssen. Also gibt es die Runden während sie im Kindergarten sind und abends wenn mein Mann daheim ist. Trainiert wird während der Medienzeit der Kinder – ja sie dürfen Fernsehen schauen! Monty ist ein super entspannter Kerl, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Sein Wesen ist ein Traum – bis auf ein paar Baustellen, aber wer hat die nicht? Für uns gibt es ein paar klare Regeln, was geht und was nicht. Schon allein wegen der Kinder. Für manche mag es übertrieben sein, aber ich denke es muss einfach für einen selbst passen.

Monty37-1

„FRESCO wurde uns von einer Ernährungsberaterin empfohlen.

Wir legen super viel Wert auf eine artgerechte und gesunde Ernährung, auf ein optimales Wachstum und individuelle Bedürfnisse. BARF stand schon vor dem „Ja“ meines Mannes fest. Hier wurde es dann auch schwierig. Es sollte ja genau richtig sein für Monty. Nur was ist jetzt richtig, wie portioniere ich genau, welche Sorten Fleisch brauche ich? Gerade im Wachstum fand ich das total schwer. So kamen wir zu unserer Ernährungsberaterin. Den ersten Termin dort hatten wir schon vor dem Einzug von Monty. Hier sind wir dann auch auf FRESCO gestoßen. Denn gesunde Ernährung bezieht sich auch auf Leckereien und Knabberkram. Die kleinen Trainingsknöchelchen haben es uns angetan – bis heute. Sie passen einfach perfekt in das Ernährungskonzept - reines Fleisch, keine unnötigen Zusätze, hohe Qualität und die perfekte Größe. Und was soll ich sagen? Monty findet sie super! Wir wurden also mutiger, was die Produkte angeht und sind bisher mit allem super zufrieden. Ochsenziemer und Co. stinken lange nicht so, wie ich es kannte. Die Qualität war jedes Mal hervorragend. Nun kann ich sagen, dass wir FRESCO vom ersten Tag an bis heute täglich im Einsatz haben. Mal Knabberkram, mal Leckereien oder im Urlaub auch mal Dosenbarf. In Zukunft wird das auch nicht anders sein. Ich liebe es, mit den Produkten zu trainieren und Monty natürlich auch, für Futter tut er alles.

Wir haben dann auch mal Spielzeug und ein Geschirr bestellt. Alles tiptop. Find ich super praktisch, wenn man nicht bei drei Shops bestellen muss, einfach der Umwelt zuliebe. Und bei Nahrung kaufe ich auch nichts blind. 

monty1-1

Du möchtest mehr über Monty erfahren? Dann schau Doch mal auf seinem Instagram-Profil vorbei.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.