Barf vs. Industriefutter - Ein fragwürdiges Testergebnis

Obwohl wir von Stiftung Warentest nicht getestet wurden, möchten wir zu dem aktuellen Testergebnis Stellung beziehen, da uns das Thema sehr am Herzen liegt.

Auf den ersten Blick fällt besonders auf, dass Produkte großer (Lebensmittel-) Konzerne, die synthetisches Futter herstellen, am besten bewertet wurden, während Marken, die sich u.a. auf natürliches Hundefutter spezialisiert haben, die schlechteste Bewertung erhalten haben. Da stellen sich dem kritischen Konsumenten doch gleich mehrere Fragen. Wie kann es sein, dass künstliche Vitamine besser bewertet wurden als natürliche? Dass Produkte, die Füllstoffe, Zucker und einen niedrigen Fleischgehalt aufweisen, für „gut“ befunden wurden? Wer sich wundert, wundert sich unserer Meinung nach zurecht.

Der Knackpunkt an dieser Stelle ist wie so oft der umstrittene Begriff „Alleinfutter“. Unter diesen Gesichtspunkt betrachtet landeten die Industrieprodukte zurecht auf den besten Plätzen. Ein Produkt, das mit künstlichen Nährstoffen und Vitaminen versehen wurde, weist bei genauer Betrachtung einen gleichmäßigeren und ausgewogeneren Nährstoff- und Vitamingehalt auf als ein Naturprodukt, das natürlichen Schwankungen ausgesetzt ist. Somit liefert das Industriefutter alle Nährstoffe, die ein Durchschnitts-Hund benötigt und das jeden Tag in derselben Dosis und derselben Geschmacksrichtung. Auf diese Weise entstand der Begriff „Alleinfutter“. Wir wollen uns davon ausdrücklich distanzieren, denn wir schauen kritischer hin als ein Prüfinstitut. Neben den von Stiftung Warentest getesteten Kriterien, bewerten wir unser Futter auch noch nach anderen Kriterien. Diese stellen sich wie folgt zusammen:

1. Bioverfügbarkeit:
Fest steht, dass ein Naturprodukt von einem Organismus besser verwertet wird, als ein synthetisch hergestelltes Produkt. Künstliche Vitamine werden bestenfalls nicht nur ausgeschieden, sie können schlimmstenfalls erheblichen Schaden anrichten. Berichte über Hunde, die an dem künstlich zugeführten Vitamin D im Industriefutter erkranken, teilweise sogar versterben, häufen sich besorgniserregend. Fettlösliche Vitamine wie Vitamin A und D dürfen keinesfalls überdosiert werden, was bei synthetischen Zusätzen schnell passieren kann. Wie kann es also sein, dass ein dermaßen relevanter Aspekt bei einem Test außer Acht gelassen wird? Zu aller Empörung werden dann auch noch Produkte empfohlen, die wenig Natur, dafür umso mehr Chemie enthalten.

2. Abwechslung:
Uns Menschen wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit geraten, sich abwechslungsreich zu ernähren, denn nur so werden wir optimal und auf natürliche Weise mit allen lebenswichtigen Nährstoffen in der richtigen Konzentration versorgt. Nicht anders verhält es sich beim Tier bzw. beim Hund. Daher setzen wir auf Abwechslung bei unseren Menüs. Jedes Menü wird von uns bewusst so zusammengestellt, dass es eine individuelle Nährstofftiefe und Nährstoffbreite hat, um Mangelerscheinungen entgegen zu wirken. Wer unsere Barf-Menüs abwechselnd seinem Hund füttert, der braucht eine Unterversorgung nicht zu fürchten. Darüber hinaus bieten wir Complete Plus Produkte an, die sogar bei einer einseitigen Fütterung alle notwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge enthalten dank der hochwertigen Zutaten in ausgewogener und artgerechter Zusammensetzung.

3. Einseitigkeit:
Sieht man von den minderwertigen Zutaten und Inhaltsstoffen des Alleinfutters der Industrie ab, kann man die Einseitigkeit einer täglichen Fütterung mit ein und demselben Produkt zusätzlich bemängeln. Niemand möchte tagtäglich das Gleiche essen. Die Natur hat so viele verschiedene Geschmäcker zu bieten. Warum sollte man diese seinem Hund vorenthalten? Wir Menschen möchten schließlich auch nicht jeden Tag Pommes in Kombination mit einer Vitamintablette essen.

4. Qualität:
Qualität hat ihren Preis. Eine oft gehörte Floskel, die ihre Daseinsberechtigung hat. Wir bezweifeln stark, dass eine Tagesration Hundefutter 59 Cent kosten und gleichzeitig eine hochwertige Qualität bieten kann, wenn man bedenkt, dass allein der Kilopreis für Qualitätsfleisch weit über diesem Wert liegt. Es wäre ein reines Minusgeschäft, hohe Qualität zum Spottpreis anzubieten. Demnach halten wir es für unwahrscheinlich, dass eine Tagesration, die gerade mal 59 Cent kostet, jene Qualität bieten kann, die ein gesunder Organismus benötigt. Hier stellt sich berechtigterweise die Frage, welcher Rohstoff ist so preiswert und zugleich hochwertig, dass man daraus noch einen Gewinn schöpfen kann?

5. Zusatzstoffe:
Das BARF-Konzept setzt auf eine natürliche und artgerechte Fütterung. Weil die Natur keine Zusatzstoffe benötigt, sollte auch hochwertiges Hundefutter ohne Zusatzstoffe auskommen können. Füllstoffe, Lockstoffe, Bindemittel und Zucker gehören zum Standard bei herkömmlichem Industriefutter. Sie werden benötigt, um die minderwertige Qualität des Fleisches auszugleichen und um die ungenießbaren Brocken geschmacklich aufzuwerten.

6. Zutaten:
Bei uns kommt nur rein, was auf dem Produkt steht. Wenn wir ein Produkt „Complete-Menü Rind“ nennen, dann weil unsere Hauptzutat ein Monoprotein ist, das aus einer Fleischsorte gewonnen wird. Der Testsieger hingegen nennt sich „Saftige Brocken mit Rind“, besteht jedoch nicht in erster Linie aus Rindfleisch, sondern nur zu 4%. Daneben enthält das Produkt noch Huhn, Pute und Schwein. Abgesehen von dem geringen Anteil an Rind, könnten die anderen beigefügten Fleischsorten bei empfindlichen Hunden mit einer Unverträglichkeit oder gar Allergie zu gesundheitlichen Problemen führen.

7. Kohlenhydrate:
Weil Kohlenhydrate einen hohen glykämischen Index besitzen, der den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lässt, sodass die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschütten muss, verzichten wir auf Getreide in unserem Futter. Da Getreide aber eine billige Zutat ist, bestehen die meisten industriell hergestellten Hundefutter überwiegend aus Getreide, Zucker und anderen Füllstoffen.

Fazit:
Eine Deklaration, die etwa dem Schema „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. 4% Rind), Getreide, Mineralstoffe, Zucker“ entspricht ohne eine genaue Prozentangabe, ist uns gänzlich unsympathisch und hat unserer Meinung nach nichts mit einer ausgewogenen und artgerechten Ernährung zu tun.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Toll geschrieben

    Danke für Euer Statement. Der Test ist für mich wirklich eine Frechheit.
    Menschen werden absolut verunsichert, die Tiere müssen es ausbaden. Jeder sollte seinen Verstand ein setzen. Kein Mensch würde so sein Essen zu sich nehmen. Danke für diesen Artikel.

  • Guter Text

    Danke für diese ausführliche Erklärung.
    Ich war sehr irritiert vom Testergebnis, aber nach dem ich nun euren Text gelesen habe, fühle ich mich wieder bestärkt.
    Für meinen Hund möchte ich nur wirklich gutes Futter.

  • Fresco ist super

    FRESCO ist super????
    Industriefrass kann niemals besser sein...!!!
    Scheiss Geldwirtschaft????
    Ist das gleiche wie in der Pharma Industrie, da werden natürliche Heilmittel auch nicht beworben, obwohl sie 1000x besser sind.

  • Euer Futter ist das Beste

    Einfach toll und sachlich geschrieben von euch. Und genauso sehe ich das auch. Industriell gefertigtes Futter kann niemals so gut sein wie natürliche Zutaten. Und wir wollen doch alle das beste für unsere Vierbeiner. Darum kaufe ich auch weiterhin bei euch. Weil ich der Meinung bin das ihr auch das beste für unsere Lieblinge wollt. Macht weiter so. Liebe Grüße an das gesamte Fresco Team.